Skip to main content
Foto: Jakob Huber

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

sowohl 2005, 2009 als auch 2013 kandidierte ich im Wahlkreis Treptow-Köpenick und wurde mit den Erststimmen jeweils direkt in den Bundestag gewählt. Die Wählerinnen und Wähler in Treptow-Köpenick konnten meine bisherige Arbeit einschätzen und mir eine Art Zeugnis ausstellen für meine politische Arbeit.

Mit Treptow-Köpenick bin ich schon deshalb sehr verbunden, weil ich in diesem Bezirk von 1949 bis 1968 meine Kindheit und Jugend und die ersten Jahre als Erwachsener verlebte. Die Verbindung blieb aufrechterhalten, denn meine Mutter lebte dort bis zu ihrem Tod. Inzwischen wohnt meine Schwester in Johannisthal und ich bin außerdem mit vielen Menschen aus Treptow-Köpenick befreundet. Zur Schule bin ich acht Jahre lang in Johannisthal und vier Jahre lang in Adlershof gegangen. Ich besuchte in Adlershof die damalige erweiterte Oberschule Heinrich Hertz, was meine Beziehungen zu Adlershof prägte. Insgesamt ist Treptow-Köpenick der schönste Bezirk in Berlin. Allerdings gibt es auch alle Widersprüche dort, die ansonsten in Berlin existieren. Aber Widersprüche reizen mich bekanntlich.

Ich möchte, dass sich Treptow-Köpenick wirtschaftlich, kulturell und auch hinsichtlich der Chancengleichheit in der Bildung weiter entwickelt. Ein Schwerpunkt wird der Flughafen bleiben. Auf der einen Seite können dort Arbeitsplätze entstehen, auf der anderen Seite muss es ein Nachtflugverbot von 22 Uhr bis 6 Uhr und einen umfassenden Lärmschutz für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger geben. Nicht nur der Wannsee, auch der Müggelsee und Seen in Brandenburg müssen geschützt werden. Treptow-Köpenick ist ein toller Naherholungsbezirk und darf diesbezüglich nicht beschädigt werden. Ich möchte, dass wir nach Eröffnung des BER den Fluggästen eine Fahrt durch Treptow-Köpenick anbieten, um sie touristisch für uns zu öffnen. Ich will versuchen, die anderen Bundestagsabgeordneten dazu zu bewegen, ihre Gruppen von Besucherinnen und Besuchern aus anderen Bundesländern auch nach Treptow-Köpenick einzuladen.

Außerdem werde ich versuchen, den an mich herangetragenen Anliegen der Bürgerinnen und Bürger, der Unternehmen, der Einrichtungen der Innovation und Wissenschaft zu entsprechen. Es gibt also viel zu tun, nicht nur für den Bund, auch für Treptow-Köpenick.

Ihr Gregor Gysi